Sri Lanka Reisetipps

Sri Lanka - Überblick

Sri Lanka ist etwas kleiner als Bayern und hat auf einer Fläche von ca. 65.000 km² unfassbar viel zu bieten: Epische Zugfahrten, Teeplantagen, Berge, Surfspots, Nationalparks, Salzfelder und das wichtigste eine tolle Stimmung & Atmosphäre im gesamten Land!
Wenn es um Sri Lanka geht, hört & liest man überall einen Vergleich mit seinem großen Nachbarland. Der Inselstaat soll eine Art „Indien-light-Version“ sein, wobei man dann ja beides kennen müsste – also quasi wie bei Coca Cola, du musst das Original kennen, um den Vergleich ziehen zu können! Ganz ehrlich, dass würden wir so aber eh nicht sagen und einen Vergleich kann & darf man nicht wirklich ziehen.

Natürlich gibt es ein paar Parallelen und Ähnlichkeiten, wie z.B. ein paar Speisen, Glaubensrichtungen und das Aussehen, aber hey vergleichen wir beispielsweise Frankreich mit Spanien nur weil es Nachbarländer sind?
Im Großen und Ganzen lässt sich über diese wunderschöne Insel im indischen Ozean sagen, dass sie sehr ruhig, idyllisch und wahnsinnig sympathisch ist! Als Frau fühlt man sich (im Vergleich zu Indien) sehr wohl, die Männer haben keine starren merkwürdigen Blicke an sich, sondern die Einheimischen sind offene, herzliche und stets positiv gestimmte Leute.

Little Adams Peak in Ella Sri Lanka
Der Little Adams Peak in Ella ,der Mitte des Landes

Sri Lanka Reisetipps: Infos

Sprache in Sri Lanka: Singhalesisch! Aber bis 1957 war Englisch die Amtsprache und ist heute auch noch Verkehrs- und Bildungssprache, sodass dich jeder auf englisch versteht.

Strom: Du brauchst einen Steckdosen-Adapter! In Sri Lanka gibt es die Steckertypen D, G und M, bei 230V und 50Hz. Wir kamen super mit nur dem englischen Reiseadapter Typ G* aus, der Stecker-Cube*mit USB hat diesen ebenfalls.
Tipp: Unsere Stecker passen irgendwie auch in die anderen beiden Dosen. Parallel einfach einen Stift o.Ä.(nicht metallisch) in die dritte Öffnung stecken. 😉

Währung: Sri-Lanka-Rupie (1 LKR = 0,005 Euro). Ein Euro sind ca. 200 Rupien, es schwankt sehr stark. Wir haben gemerkt, dass es nicht so viele ATMs gibt wie gewohnt, oder diese auch schon einmal leer sein können. Daher habe immer genügend Bargeld dabei. Wie wir unterwegs an Bares kommen und dafür keine Gebühren in Sri Lanka zahlen müssen, erfährst du in unserem Reisekreditkarten Beitrag!

Zeitzone in Sri Lanka: UTC+5:30 Sri Lanka ist 4,5 Stunden weiter als Deutschland

SIM-Karte in Sri Lanka: Wir haben uns eine Karte von Mobitel direkt am Airport gekauft (ist etwas teuerer als in den Städten – nachher ist man immer schlauer). Leider bekommt man hier nur Touristen-Pakete und nicht die Preise der Einheimischen. Wir zahlten ca. 8 Euro für SIM-Karte inkl. 3 GB und haben dann nochmal 8 GB für ca. 4 Euro aufgetoppt. Es ist also preiswert und lohnt sich, da das Wifi überall meistens miserabel ist.

Anreise nach Sri Lanka: Über die Landesgrenzen einzureisen ist leider nicht möglich, daher wird dich der Flieger direkt nach Colombo, in die Hauptstadt von Sri Lanka, bringen. Dabei sind Zwischenstopps im arabischen Raum üblich. Wir suchen die billigsten Anbieter meisten über KIWI.com*. Für weitere Resscourchen checke unsere Reisetipps.

Reisekosten für Sri Lanka

Menu Secret Alley Kandy - Speisekarte in Sri Lanka
Die Karte in Secret Alley – Unser Lieblingslokal in Kandy

Sri Lanka wird als „mittelteures“ Land im asiatischen Raum gesehen, dass unserer Meinung nach, diesen Ruf nur aufgrund von Touistenspots hat. Entlang der Touri-Pfade ist dieses Land teurer als andere im Südosten. Verlässt man diese Pfade, begibt sich unter die Einheimischen und lässt sich nicht immer die Touri-Speisekarte geben, kann es sehr günstig werden.

Für unsere Unterkünfte haben wir im Schnitt 9,11 Euro pro Person gezahlt, immer für Doppelzimmer nur in Colombo haben wir zwei Tage in einem Hostel-Doppelbett übernachtet. Es gibt viele Möglichkeiten sich kostengünstig zu ernähren (Currys für 400-500 Rupien = 2,50 bis 3 Euro). Gönnt man sich einen fangfrischen Fisch kann dieses Dinner auch mal  8 bis 10 Euro kosten. Das Bier bzw. Alkohol ist im Verlgleich teuerer, ein 0,5er kann so um die 3 Euro kosten.

9,11 €

∅ pro Nacht

2,18 €

∅ pro Kaffee

0,24 €

∅ pro Stunde Zugfahren

Unsere Reisekosten für 30 Tage in Sri Lanka

Kosten pro Person pro Person / Tag
Flug (von Polen)
276,00€
9,20€
Visum
34,39€
1,15€
Inlandstransport
23,23€
0,77€
Unterkunft
273,22€
9,11€
Essen / Trinken
186,43€
6,21€
Kaffee / Tee
39,56€
1,32€
Sightseeing
66,40€
2,21€
Party (Bier & Co.)
31,33€
1,04€
Internet / SIM-Karten
12,10€
0,40€
Sonstiges
7,30€
0,24€
Summe
949,94€
31,66€
Summe (ohne Flug+Visum)
639,55€
21,32€

Ohne Flug haben wir im Schnitt 21,32 Euro pro Person ausgeben, was dieses Land zu einem unserer preiswertesten Reiseländer macht. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind extrem billig, sodass wir nur bei dieser Variante geblieben sind und lediglich zur Not ein Tuktuk genommen haben (z.B. nachts bei der Ankunft am Airport).

Für 12,10 Euro haben wir pro Person 11 GB mobile Daten bekommen, die auch nötig waren, da das Wi-Fi im ganzen Land sehr schlecht ist. Unter Sightseeing haben wir nur die Kosten für die Zugfahrt von Kandy nach Ella und die Safari im Yala Nationalpark aufgeführt, die restlichen Abendteuer sind kostenlos in diesem schönen Land.

Reiseroute in Sri Lanka

Srilankesischer Bus an einer Haltestelle vor einem Sprituosengeschäft
Der Local Bus – Die preiswerteste Art zu Reisen

Wir haben die südliche Halbkugel von Sri Lanka in Angriff genommen. Nach der Ankunft am Airport sind wir nach zwei Nächten in Negombo nach Kandy in die Mitte des Landes gefahren, um von dort die epische Zugfahrt nach Ella zu nehmen. Aus drei Tagen in Ella wurden fünf, weil uns die Stadt und die Umgebung so gut gefiel.
Mit den öffentlichen Bussen war dann Beach angesagt, sechs sehr chillige Tage am Surfspot Arugam Bay.

Nach der Erholung stand die Safari im Yala Nationalpark an, gefolgt von ein paar Tagen an der Südküste in Mirissa und Unawatuna (und Galle).  Da wir Hatton (Ausgangspunt zum Adams Peak) wegen Krankheit auf dem Weg durchs Landesinnere übersprungen haben, sind wir von der Südküste nochmal in die Berge gefahren (12 Stunden mit den öffentlichen Verkehrsmitteln für sage und schreibe 150km). Von dort ging es über Kandy zurück nach Colombo, um die letzten zwei Tage in der Hauptstadt von Sri Lanka zu verbringen.
Wenn du weniger Zeit hast, solltest du natürlich den Adams Peak auf dem Weg Von Kandy nach Ella mitnehmen, dazu musst du in Hatton austeigen. Mehr erfährest du im Beitrag: Adams Peak. Je nach Saison empfiehlt sich dann entweder In Arugam Bay (im Sommer) oder in Mirissa bzw. Unawatuna (in unserem Winter) deine Strandtage einzulegen.

Unterkünfte in Sri Lanka

likeontravel-land-sri-lanka-unterkunft
Die Gassen von Galle

Bei den Hotels und Guesthäusern hatten wir in Sri Lanka einen Mix aus: vorher bei Booking buchen und vor Ort nach Unterkünften suchen.
Die Unterkünfte in Ella (Nature Inn), Arugam Bay (Royal Point) und in Tissamaharama (Moon Light Guesthouse) waren unsere Favoriten. Die Zimmer sind sehr sauber und gut ausgestattet, aber das Beste waren die überaus netten und hilfsbereiten Gastgeber, die uns die Abreise immer schwer machten!

Sri Lanka Reisetipps: Unsere Unterkunft-Empfehlungen

→ Kandy: Shani Residence Kandy*
→ Ella: Nature Village Inn*
→ Arugam Bay: Royal Point*
→ Tissamaharama: Moon Light Guest House* (hier auch die Safari buchen!)
→ Colombo: Star Anise Capsule Hostel*

Buchst du über Booking, ist hier dein 15 Euro Rabatt-Gutschein!*

Die beste Reisezeit für Sri Lanka

Angler in Sri Lanka
  • Januar
  • Februar
  • März

Mittleres Temperaturmaximum 25,9 °C
6,6 Sonnenstunden
5 Regentage

Mittleres Temperaturmaximum 26,7 °C
7,9 Sonnenstunden
5 Regentage

Mittleres Temperaturmaximum 27,7 °C
8,1 Sonnenstunden
8 Regentage

Die Hauptsaison in Sri Lanka geht von November bis April. Die Regionen im Südwesten des Landes haben zu dieser Zeit am wenigsten Regen und die Strände sind voll mit Touristen aller Art. Im Sommer ist es hier sehr leer und Touristen sind nur an der Ostküste zu finden. Von Juni bis September bietet sich die Ostküste (Trincomalee und Arugam Bay) für einen Besuch an, die Wellen sind für Surfer perfekt und der Regenfall ist gering.

Wir waren den kompletten Juli in Sri Lanka und haben die südliche Halbkugel der Insel abgegrast. Die ersten zweieinhalb Wochen hatten wir nur einen 5-minütigen Regenschauer und die restliche Zeit auch nur vereinzelt mal längere Schauer. Unser Timing für den Adams Peak war leider miserabel (2 Stunden Dauerregen) 🙁

Das Klima im Südwesten war sehr drückend, wohingegen der Rest der Tour absolutes Traumwetter herrschte.

Vlogs aus Sri Lanka

Diese Videos werden von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerkärungen von Google.

Diese Videos werden von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerkärungen von Google.

 ► Siehe weitere Videos auf unserem  Youtube Channel 

Beiträge von Sri Lanka