Emirate Reisetipps

Emirate - Überblick

Was ehemals eine Wüste war, gleicht heute einer Fata Morgana. Die beiden Metropolen Dubai und Abu Dhabi, die viele auch als bekannte Hub-Flughäfen kennen, stechen einfach heraus in dieser Welt. Insbesondere Dubai ist immer einen Schritt voraus und lässt sich durch nichts aufhalten. Eine Skipiste in der Wüste? Na klar! Ein künstlicher Regenwald in einem Hotel? Na sicher!
Der Kontrast der Temperatur der Wüste und der stark heruntergekühlten Einkaufs-Malls spiegelt sich auch in dem Anblick der Wolkenkratzer auf der eben Sandfläche wieder! Die vereinigten arabischen Emirate bestehen aus insgesamt sieben Emiraten und sind ein absolutes Muss auf jeder Reiseziel-Liste! 

Scheich Zayid Moschee in Abu Dhabi
Scheich Zayid Moschee in Abu Dhabi

Sprache: Die Amtsprache ist zwar Arabisch, aber wenn du dich nicht zu weit von den Metropolen entfernst, wirst du überall auf Englisch verstanden. Ebenso sind alle Schilder und Speisekarten zweisprachig.

Strom: In den Emiraten werden Stecker des Typs C, D und G verwendet, bei 220V und 50Hz. In die C-Dosen passen unsere Geräte, in die anderen beiden Dosen leider nicht. In unserem Hotel gab es C Steckdosen und wir kamen ohne Adapter aus. Eventuell vorher beim Hotel nachfragen, ob du einen Adapter benötigst. Wenn doch der englische G-Stecker verlangt wird, eignet sich hier optimal ein Stecker-Cube*.

Währung: VAE Dirham! (1Dh =0,24 Euro)
Ein Euro sind ca. 4 Dirham, relativ leicht zu rechnen. 😉  Die Emirate sind uns bei Vielem etwas voraus. So kannst du hier bequem fast alles mit deiner Kreditkarte* zahlen und findest auch in jeder Tanke und in jeder Mall einen Geldautomaten. Damit du im Ausland keine Gebühren zahlen musst, schaue dir unseren  Beitrag zur besten Reisekreditkarte an!

Zeitzone: UTC+4: Es ist drei Stunden später als in Deutschland.

SIM-Karte: Wir haben uns für den kurzen Aufenthalt keine Sim-Karte zugelegt. In fast allen Hotels, Restaurant und Cafes gibt es kostenloses Wifi #hallozukunft
Für die Navigation haben wir und im Vorfeld offline Karten von HereWeGo und MapsMe heruntergeladen. Brauchst du trotzdem mobile Daten in den Emiraten, kann du bei den Providern Eltisat oder DU nach einem Prepaid Plan schauen.

Anreise: Etwa 6 – 7 Stunden brauchen die Flieger und schon stehst du in den Emiraten. Es gibt unzählige Direktverbindungen, da die Flughäfen auch bekannt Drehpunkt in den asiatischen Raum sind. Wir haben einen Flug für 90 Euro pro Person ergattern können, mussten allerdings in Istanbul kurz umsteigen. Wir suchen die billigsten Anbieter meisten über KIWI.com*

Reisekosten der Emirate

Im Vergleich zu Deutschland sind die Emirate schon ein teures Pflaster, aber auch hier kann man die Kosten im Zaum halten. Es herrscht ein Überangebot an Luxus-Shopping-Malls, exklusiven Restaurant mit Fusion-Food und allem Pipapo und natürlich Hotels, für die fünf Sterne einfach nicht ausreichen.
Bei Beginn unseres Trips haben wir uns vorgenommen nicht direkt auf die Geldbremse zu treten, und einiges mitgenommen, was die Emirate zu bieten haben. Auf der anderen Seite haben wir auch gemerkt, dass man hier doch sparsamer unterwegs sein könnte, als wir es waren.

26,94 €

∅ p.P. pro Nacht

13,60 €

∅ Mietwagen pro Tag / pro Person

3,82 €

∅ pro Mittagessen im Carrefour

Unsere Reisekosten für 5 Tage in den Emiraten

Kosten pro Person pro Person / Tag
Flug (von Köln)
90,37€
18,07€
Visum
0€
0€
Inlandstransport
80,57€
16,11€
Unterkunft
134,68€
26,94€
Essen / Trinken
25,03€
5,01€
Sightseeing
119,00€
23,80€
Sonstiges
5,07€
1,01€
Summe
454,72€
90,94€
Summe (ohne Flug+Visum)
364,35€
72,87€

Wir hatten ein relativ gutes 3-Sterne-Hotel direkt in Dubai Downtown, bei dem wir ein klasse Frühstück/Brunch mit drin hatten, sodass wir uns Mittags meisten nur Snacks geholt haben. Abends haben wir dann von der Autobahn aus einen Carrefour Supermarkt angesteuert, die alle warme Theken haben, an denen man sich sein Essen zusammenstellen kann (auch viele gesunde Sachen dabei). Mit dieser Variante sind wir auf ein sagenhaftes Tagesbudget von ca. 5 Euro gekommen. Die Restaurants haben wir geskippt.

Der Mietwagen* hat uns 32,22 Euro pro Tag gekostet inkl. Maut & Sprit, der hier übrigens fast umsonst ist. Mit dieser Variante ist man flexibel und kann auch Ziele erreichen, die außerhalb sind. Eine andere Möglichkeit wäre, das gut ausgebaute Bahnnetz zu nutzen und für abgelegene Ziele auf ein Taxi umzusteigen.
Ein Großteil der Ausgaben ging für Sightseeing drauf. Die klassischen Emirate Reisetipps: mit dem Buggy durch die Wüste (80 Euro), auf das höchste Gebäude der Welt den Burj Khalifa (30 Euro) und der Eintritt im Miracle Garden (9 Euro). Das coolste Event, die Jogging-Runde über die Yas-Marina-Rennstrecke war kostenlos. 

Das hohe Tagesbudget von ca. 73 Euro könnten wir das nächste Mal (ohne Sightseeing & Mietwagen) bestimmt auf die Hälfte reduzieren… wir werden sehen 🙂

Reiseroute der Emirate

Toyota Yaris Mietwagen in Dubai und in Abu Dhabi
Unser Mietwagen in den Emiraten

Viele Reisende verbringen im Schnitt nur eine Woche oder maximal zehn Tage in den Emiraten. Shoppen, Staunen und Relaxen heisst es dann bei Vielen. Die Städte Dubai und Abu Dabi sind nur ca. 130 km entfernt, sodass man hier sogar Tagestrip planen kann. Ein Mietwagen lohnt sich hier auf jeden Fall, um die ganze Umgebung zu entdecken.

Abu Dhabi war für uns der  Start unserer Langzeitreise. Wir sind um 5 Uhr morgens gelandet und haben direkt unseren Mietwagen abholt. Nach einer Stunde Trödelei ging es direkt in die große Meoschee von AbuD Dhabi, ehe wir über die überbreite Autobahn Richtung  Dubai gesteuert sind..
Wir haben uns die ganze Zeit in und um Dubai aufgehalten und  nochmal einen Tagesausflug nach Abu Dhabi unternommen. Insgesamt haben wir mehrere hundert Kilometer mit dem süßen Toyota Yaris zurückgelegt und nahezu alle Sightseeing-Spots abgeklappert. Welche genau siehst du hier. Den Toyota haben wir in Abu Dhabi abgeholt und in Dubai im Flughafen wieder angegeben, so haben wir uns den Flughafentransfer gespart.

Unterkünfte - Emirate

Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, wenn man High-End sucht, wir man hier fündig. Derzeit ist  sogar ein Hotel mit einem künstlichen Regenwald in Planung. Da wir ja „auf Reisen“ sind und keinen Urlaub machen, bei dem man sich den Luxus erhofft, der Zuhause vielleicht fehlt, war für uns nur Lage und Preise wichtig. Das Gateway Hotel* hat für ca. 60 Euro pro Nacht alles geboten was das Herz begehrt. Eine kostenlose Tiefgarage, Rooftop-Pool, gutes Fitnessstudio und ein erstklassiges und langes Frühstück. → Gateway Hotel*
Du kannst dir auch eine NAcht im Burj Al Arab* gönnen, das bekannte “Segel-Hotel”, ist aber eine kleine Ecke kostspieliger als unsere 3-Sterne Variante.

Das nächste Mal würden wir eine Art Apartment nehmen, um eine kleine Küche dabei zu haben. Wahrscheinlich dann via Airbnb. Wenn du noch keinen Account bei AirBnB hast, sind hier 25 Euro für deine erste Übernachtung!*  

Booking.com

Reisezeit für die Emirate

Sprungbild in der Wüste von Dubai
Die Wüste Dubais im November
  • Dezember
  • Januar
  • Februar

Mittleres Temperaturmaximum 26,2 °C
8,2 Sonnenstunden
3 Regentage

Mittleres Temperaturmaximum 24,0 °C
8,2 Sonnenstunden
5 Regentage

Mittleres Temperaturmaximum 24,6 °C
8,2 Sonnenstunden
4 Regentage

Die beste Reisezeit für die vereinigten arabischen Emirate ist der Winter. Die Sommermonate werden unerträglich warm. Kevin kann ein Lied davon singen, da er schon einmal im Juni in Dubai war und sich bei 50 Grad im Schatten, wie in einer Bio-Sauna gefühlt hat. Im Winter hingehen, blüht der Tourismus auf, die Temperaturen fallen auf Werte bis maximal 27 Grad und gehen nachts sogar bis 12 Grad runter. Bei unserer Tour im November war es angenehm warm/heiß, aber so, dass man sich schön an den Pool legen konnte.

Vlogs der Emirate

Diese Videos werden von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerkärungen von Google.

Diese Videos werden von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerkärungen von Google.

 ► Siehe weitere Videos auf unserem  Youtube Channel 

Beiträge der Emirate