LikeOnTravel

Great Barrier Reef | Abenteuer an der australischen Ostküste!

BY Linda

Das Great Barrier Reef liegt an der australischen Ostküste und ist eines der sieben Weltwunder der Natur. Das größte Riff der Welt kannst du auf unterschiedlichste Art und Weise erkunden. Wie? Hier zeige ich dir verschiedene Möglichkeiten, die besten Ausgangsorte, die idealen Spots und vieles mehr!

Hinweis: Der nachfolgende Beitrag enthält sogenannte Affliate-Links. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung. Diese helfen uns, weiter Tipps zu geben und unsere Website zu betreiben. Wir danken dir für deine Unterstützung. Linda & Kevin

Was ist das Great Barrier Reef?

Mehrere Clownfische entdecken eine Anemone im Great Barrier Reef
Die artenreiche Unterwasserwelt des Great Barrier Reef

Es ist das größte Korallenriffsystem der Erde und ein komplexes Ökosystem. Das Riff befindet sich an der australischen Ostküste und erstreckt sich insgesamt über eine Länge von stolzen 2.000 km. Zu dem Great Barrier Reef zählen insgesamt fast 3.000 Riffe und stolze 900 Koralleninseln. Forscher entdeckten 400 Korallenarten und ca. 1.500 farbenfrohe Tropenfischarten. Außerdem ist es das Zuhause von hunderten verschiedenen Arten von Muscheln, Schnecken, Kraken, Seesternen, Seegurken und Seeigeln. Für die meisten Touristen sind vor allem die Meeressäugetiere, wie Delfine, Wale und Seekühe, die man mit viel Glück ebenfalls im kühlen Nass entdecken kann, das wohl interessanteste.

Die Mutigeren freuen sich wahrscheinlich über eine Begegnung mit Rochen und Riffhaien – ich hingegen hatte eher ein breites Grinsen bei den niedlichen Anemonen mit ihren treuen Bewohnern, den Clownfischen – oder wie ich sagen würde “Nemos”. Das Gefühl, wie bei einem 6er im Lotto, haben wohl die meisten, wenn sie eine der heißbegehrten Meeresschildkröten antreffen. SPOILER…leider blieb uns dieses Highlight und der damit verbundene Gefühlsausbruch leider verwehrt…

Ach übrigens: Wusstest du, dass man das Riff vom Weltall aus sehen kann?

Die besten Reisezeiten für das Great Barrier Reef

Die Perspektive von einem Platz im Flugzeug hoch oben in den Wolken bei strahlendem Sonnenschein
Das Reisewetter bereits im Flieger genießen!

Damit dein Trip zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, solltest du unbedingt die empfohlenen Reisezeiten beachten. Grund dafür ist die Lage des Riffs, da es im Durchzugsgebiet von südpazifischen Zyklonen (tropische Wirbelstürme) liegt, was sich zu einem echten Problem entpuppen kann! Während die Zyklone ihr Unwesen treiben, sind jegliche Arten von Touren selbstverständlich unmöglich und auch an Land kann es sehr ungemütlich oder sogar gefährlich werden. Plane deinen Aufenthalt also definitiv in der optimalen Reisezeit, um auf der einen Seite alles was du sehen und machen möchtest auch umsetzen zu können und auf der anderen Seite deine Chancen auf eine klare Sicht unter Wasser zu erhöhen. Denn nur dann kannst du die vielen bunten und leuchtenden Korallen sehen und hast noch dazu (hoffentlich) das große Glück so viele Meeresbewohner wie möglich zu sehen!

Hauptsaison – Juni bis Dezember

Hauptsaison = das beste Reisewetter!
Viele Sonnenstunden, kaum Wolken am Himmel und so gut wie gar kein Niederschlag.

Beste Sicht – August bis Januar

Strahlend blauer Himmel, der dazu noch wolkenlos ist! Das sind die besten Schnorchel- und Tauchbedingungen, um vor allem die Korallen in ihrer schönsten Pracht leuchten zu sehen! Es herrscht also das ideale Great-Barrier-Reef-Wetter :).

Zyklonen-Saison – Oktober bis März

Ganz ehrlich? Ich würde in dieser Zeit niemals an die australische Ostküste reisen. Denn schließlich möchtest du viel sehen und erleben, aber wie soll das gehen, wenn tropische Wirbelstürme über das Meer und Land heizen?

Regensaison – Februar & März

Die regenreichste Zeit fällt in den australischen Herbst. Entweder packst du dir also ein Regencape ein oder aber du suchst dir lieber einen anderen Zeitraum aus.

Weitere Details zum Niederschlag, zu den Sonnenstunden und mehr findest du auf der Website TravelKlima.

So oder so, es ist warm in der Ecke: Checke hierzu unsere Packliste für Warme Regionen!

Wie kann man das Great Barrier Reef erkunden?

Ein Helikopter fliegt über das Great Barrier Reef
Ein Helikopterrundflug über dem Great Barrier Reef

Es gibt sehr unterschiedliche Möglichkeiten, um das Great Barrier Reef und seine Schönheit zu erkunden. Für jeden Reisenden und vor allem für jede Reisekasse sollte etwas dabei sein.

Mit dem Schiff / Katamaran

Die wohl klassischste Variante ist es mit einer Speedfähre / Katamaran raus auf das Meer bis zum Great Barrier Reef zu schippern. Während der Tour werden verschiedene Riffe angesteuert, an denen du dann schnorcheln oder auch tauchen gehen kannst. Das gesamte benötigte Equipment wird von dem Touranbieter zur Verfügung gestellt.

Eine Schnorcheltour wäre genau dein Ding?
Finde hier alle unsere Infos rund um das Thema „Great Barrier Reef – Schnorcheln im weltgrößten Riff!

Mit dem Glasbodenboot

Eine tolle Alternative, um das Great Barrier Reef zu erkunden, aber dennoch im trockenen zu bleiben, ist das Glasbodenboot. Es handelt sich dabei um ein kleineres Passagierboot, das wie der Name schon sagt einen Glasboden hat. Es kann mit nur geringem Abstand an die Unterwasserpracht herankommen und ermöglicht den Passagieren, auch ohne ins kühle Nass einzutauchen, die Welt des größten Korallenriffsystems kennen zu lernen.

Im Reef HQ Great Barrier Reef Aquarium in Townsville

Eine weitere Option für die Leute, die keine Wasserratten sind und einfach lieber trocken bleiben wollen, ist das Aquarium in Townsville. Mit seinen 130 Korallenarten zählt es als das Aquarium mit dem weltweit größten Korallenriff. Natürlich kannst du, neben all den Korallen, auch viele Fischarten bestaunen.

Mit dem Helikopter

Eine eher ausgefallenere Entdeckungsreise erlebst du mit einem Panoramaflug über dem Great Barrier Reef. In schwindelerregender Höhe über dem größten Riff der Erde bekommst du einen Eindruck dafür, wie weitläufig, unergründlich seine Tiefe, Artenvielfalt und Schönheit ist.

Mit dem Fallschirm über dem Great Barrier Reef fliegen

Wenn du eher zu den Mutigen und Abenteuerlustigen zählst oder noch auf der Suche nach einem ultimativen Höhepunkt bist, dann ist diese Option vielleicht genau die richtige für dich! Es besteht nämlich tatsächlich die Möglichkeit mit dem Fallschirm über das Great Barrier Reef zu fliegen! Da hat Kevin wieder was für seine To-Do-Liste!

Du hast die Wahl!

Wie bei vielen Hauptattraktionen eines Landes hast du auch hier wieder die Möglichkeit dich zwischen einem Tages- oder Mehrtagesausflug zu entscheiden. Aber papperlapapp was rede ich da – die Touranbieter würden sich natürlich freuen, wenn du beide Ausflugsarten wählst ;). Solltest du dich für einen mehrtägigen Trip entscheiden, übernachtest du draußen auf dem Riff und hast mehr Zeit, um das Great Barrier Reef intensiv zu erleben!

_________
Damit du vor Ort auch kostenlos an australische Dollar kommst, wird einen Blick in unseren Beitrag zu besten Reisekreditkarte!

Die besten Orte, um zum Great Barrier Reef zu gelangen

Inmitten des Great Barrier Reef befindet sich ein herzförmiges Riff
Das Heart Reef siehst du am besten vom Helikopter aus

Das Great Barrier Reef erstreckt sich über die Nordostküste Australiens und ist von vielen Ausgangspunkten aus zu erreichen. Vorab solltest du dir bewusst werden, was du dir von dem Trip ins Great Barrier Reef erhoffst, um den optimalen Ausgangspunkt mit der perfekten Tour für dich zu finden. Ich habe dir die fünf besten Ausgangspunkte mit ihren Besonderheiten aufgelistet.

Cairns

Mit nur ca. 30km Entfernung zählt Cairns als beliebtestes Tor zum größten Korallenriffsystem der Erde. Neben Airlie Beach ist es der Hauptausgangspunkt zum Great Barrier Reef – zusammen wickeln die beiden Orten über 3/4 des Tourismus ab und zählen somit als die beliebtesten Orte etlicher internationaler Touristen. Dies führt allerdings auch dazu, dass es in Cairns etliche Touranbieter gibt und einem die Entscheidung alles andere als leicht gemacht wird.
Viele weitere Tipps rund um die Tauchhauptstadt findest du in unserem passenden Blogbeitrag.
Erhalte wichtige Infos rund um CAIRNS!

Port Douglas

Port Douglas ist ein kleiner und schicker Ferienort, der vor allem vornehmere, aber auch deutlich teurere Touren zum Great Barrier Reef anbietet. Der Vorteil bei den angebotenen Touren ist, das die Anzahl der Passagiere auf den Booten geringer ist!

Mission Beach

Mission Beach ist ein kleiner, aber wunderschöner Ort, der direkt am Korallenmeer liegt. Nur ca. 4km entfernt befindet sich Dunk Island, eine Insel die zum Great Barrier Reef Nationalpark gehört. Die Insel bietet Sandstrände, felsige Küsten aber auch steiles Gelände. Dunk Island ist die Heimat von über 100 Vogelarten, darunter beispielsweise seltene und gefährdete Seevögel. Aber auch Reptilien, wie Pythons, Baumschlangen, Waranen, Geckos und Echsen fühlen sich auf der Insel pudelwohl.

An den angrenzenden Riffen und umliegenden Gewässern kannst du eine Vielzahl von Meeresbewohner wie Schildkröten, Seekühen, Korallen, Fischen, Muscheln und Co entdecken. Das Angebot der Touren, sowie die Anzahl der Passagiere auf den Booten ist klein, aber nicht weniger interessant!

Townsville

Townsville ist eine wunderschöne Stadt, in der du das „Reef HQ Aquarium“ besuchen kannst, das Meerestiere und Korallen des Great Barrier Reef zeigt und auch über ein angeschlossenes Krankenhaus für Meeresschildkröten verfügt! Außerdem ist die Stadt der perfekte Ausgangspunkt für Tauchtrips im Great Barrier Reef, da es einen sehr bekannten Hauptspot anpeilt – Das Wrack der SS Yongala. Die Yongala ist ein ehemaliges Passagierschiff, das 1911 von einem Zyklon versenkt wurde. Es befindet sich in ca. 30 Metern Tiefe und ist aufgrund seiner Artenvielfalt ein sehr beliebtes Ziel für Taucher.

Airlie Beach

Dieser Ort ist der Ausgangspunkt zu den Whitsunday Islands, die größten und bekanntesten Inseln im Great Barrier Reef. Sollten diese Inseln dir nichts sagen, MUSST du sie unbedingt googeln! Auf mindestens einem Bild der Suchergebnisse wirst du den Whitehaven Beach entdecken, der wohl schönsten Strand der Welt.

Empfohlene Spots im Great Barrier Reef

Auf einer australischen Landkarte stecken viele bunte Pinnadeln
Es gibt viele Orte, um das Great Barrier Reef zu entdecken – finde deinen!

Für deine Ausflüge jeglicher Art gibt es natürlich auch bestimmte Riffe und Inseln, die besonders empfehlenswert sind. Hierbei kommt es natürlich darauf an, ob die das Great Barrier Reef als Schnorchler oder Taucher, aus der Luft oder vom Boot aus erkundigst.

Outer Reef

Ideale Gebiete für Schnorchel- und Tauchtrips liegen am äußeren Gürtel des Riffs, dem Outer Barrier. Aufgrund der Nähe zum offenen Meer ist die Sichtweite unter Wasser deutlich besser, da sich beispielsweise weniger Sedimente im Wasser ablagern können.

Reefworld

Hierbei handelt es sich um eine vertäute Plattform, die sich im äußeren Bereich des Great Barrier Reefs (Outer Reef) befindet! Von hieraus können Touristen ihre Entdeckungstouren mit Booten oder dem Helikopter starten. Ein ganz besonderes Highlight ist allerdings eine Übernachtung auf Reefworld. Wenn abends der Großteil der Touristen wieder an das Festland reist, wird es auf Reefworld ruhiger und beschaulich. Mit nur wenigen anderen Leuten kannst du auf Reefworld unter freiem Himmel, unter dem wohl größten Sternenhimmel der Welt, die Nacht verbringen.

Fitzroy Island

Diese Insel zählt zu den schönsten Sehenswürdigkeiten des Great Barrier Reefs, weil du auf der Insel mit Sicherheit die wunderschönen großen Meeresschildkröten siehst. Hier befindet sich außerdem das Cairns Turtle Rehabilitation Centre (CTRC), das verletzte oder kranke Schildkröten aufpäppelt.

Michaelmas Cay

Hierbei handelt es sich um eine von zwei winzig kleinen Inseln im Great Barrier Reef, die unbewohnt sind und aus Korallen bestehen. Michaelmas Cay zählt zu einem besonders beliebten Ziel vieler Touranbieter von Cairns.

Heart Reef

Es gibt tatsächlich ein Riff in Herzform! Zur Erkundung dieses Riffs empfiehlt sich besonders ein Panoramaflug im Helikopter, da sich dann die Schönheit des Herz-Riffes in voller Pracht bestaunen lässt.

Das Paradies auf Erden – die Whitsunday Islands

Die Whitsundays sind 74, davon nur 17 bewohnt, überwiegend unbewohnte tropische Inseln. Die Gegend gilt zudem durch die natürliche Barriere des Great Barrier Reefs, als eines der besten Segelreviere der ganzen Welt. Richtig gelesen – du kannst mit einem Segelschiff durch den Korallengarten des größten Riffs der Welt schippern. Place to be ist der eben erwähnte Whitehaven Beach auf Hamilton Island. Sein paradiesischer Quartzsandstrand soll der weißeste Strand der Welt sein und wird durch das umliegende türkisfarbene Wasser zu deinem absoluten Paradies.
Genug geschwärmt und weiter zu den Tourfakten. 
Die meisten Whitsunday-Island-Tours gehen über zwei Tage und beinhalten vier Mahlzeiten, Tauch- und Schnorchelgänge, einen Strandaufenthalt am Whitehaven Beach und eine Übernachtung auf dem Boot.

Wichtig: Diese traumhaften Touren sind selbstverständlich kein Geheimtipp, sondern super begehrt! Ein weiterer Haken an der Sache ist, dass die Boote nur eine sehr begrenzte Passagierzahl von nicht mehr als 22 Personen haben. Du solltest dich also frühzeitig um Tickets kümmern.

Ticketkauf: Um für dein Ticket einen super Preis zu ergattern, empfehle ich dir die Internetseite bookme. Diese Website ist sehr benutzerfreundlich und hält tolle Schnäppchen für dich bereit! Wir haben dort die Fähre nach Magnetic Island gebucht.

Empfohlene Reisezeiten für die Whitsundays: Aufgrund des subtropischen Klimas mit milden Wintern und durch das warme Wasser ist die Region das ganze Jahr über ein absolutes Tauch- und Schnorchelparadies. Während des australischen Winters (Juni-August) herrscht die beste Sicht, aber es kann auch etwas kühler werden & ein Pulli entpuppt sich als guter Begleiter während des Segeltrips. Außerdem kann man mit viel Glück Buckelwale beobachten, die von Mai – September die umliegenden Gewässer nutzen, um ihren Nachwuchs zur Welt zu bringen.

ACHTUNG: Von November bis Mai herrscht Quallenzeit! Ein Schutz ist dringend erforderlich, aber die Crewmitglieder sind erfahrene Leute und kennen sich mit dieser Problematik bestens aus!

Zusammenfassung: Great Barrier Reef

Linda steht glücklich mit erhobenen Händen auf einem Katamaran im Great Barrier Reef
Das Great Barrier Reef war eines meiner absoluten Highlights!

Wer in Australien ist, MUSS das Great Barrier Reef gesehen haben. Für uns war es eines unserer absoluten Highlights während unserer Australienreise und wir können es nur jedem empfehlen!
Wir waren von der Unterwasserwelt und ihrer Pracht absolut überwältigt und werden all die Erinnerungen an bunte Korallen, Nemos, Annemonen, Riffhaie, bunte Fische & Co wahrscheinlich niemals mehr vergessen. Auch mit unserer Tour waren wir rundum absolut zufrieden und können sie nur weiterempfehlen!

Weitere Australien Tipps

Wenn du Fragen hast, lass es mich wissen. Hat dir dieser Blogbeitrag gefallen? Dann verpasse auf keinen Fall all unsere Infos über Australien! Dort geben wir Dir tolle Reisetipps für die Stadt & Umgebung.
Klicke dich jetzt auf unsere Australien-Länderseite

Entdecke die wunderschöne Unterwasserwelt des Great Barrier Reef!
TEILE DIESEN BEITRAG

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll Up